Kleiner Wegweiser für den Ökodschungel

Siegel gleich Siegel … oder nicht? Haben Sie den Durchblick, was die verschiedenen Kennzeichnungen über Umwelt, Gesundheit oder Ökologie aussagen? Wenn nicht, dann sind Sie hier genau richtig!
 

Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
Wegweiser für den Ökodschungel
(Die Socken bestehen zu mind. 80% aus Bio Wolle/Baumwolle und sind nach GOTS Standard gefärbt.)

 

In der Textilindustrie gibt es unzählige Gütesiegel. Für den Verbraucher ist es fast unmöglich,  zu verstehen, was genau hinter welchem Zeichen steckt. Deswegen haben wir bei DILLING eine Liste einiger bekannter Siegel erarbeitet und diese mit unserem eigenen BIO-Label verglichen. Um nicht den Überblick zu verlieren, haben wir uns dabei auf drei Bereiche festgelegt, die die größte Bedeutung für die Produktion von Bio-Unterwäsche aus Baumwolle und Wolle haben.
 

Ökologie


Im Hinblick auf die Ökologie ihrer Produkte sind DILLING und GOTS vielen anderen einen Schritt voraus. Bis auf wenige Ausnahmen können wir Ihnen garantieren, dass die verwendeten Rohstoffe aus biologischem Anbau bzw. aus biologischer Tierhaltung stammen. Das EU-Umweltzeichen kann in Bezug auf Baumwolle bei den Kriterien mithalten, gibt aber leider keine Vorgaben zu Wolle bei der Produktion von Unterwäsche.
 

Farbstoffe


Was das Färben der Materialien angeht liegen die Vorgaben von GOTS, DILLING und dem Nordischen Umweltzeichen nah beieinander. Jeglicher Einsatz von schädlichen Farbstoffen in der Produktion ist unzulässig. Dies dient zum einen dem Umweltschutz und zum anderen der besseren Hautverträglichkeit.

Die Euroblume verbietet die Verwendung von schädlichen Farbstoffen in der Produktion teilweise. Gewisse Grenzen bestehen sowohl bei diesem Siegel als auch bei Ökotex100, was das Endprodukt betrifft. Das bedeutet im Prinzip, dass bei der Herstellung Chemikalien verwendet werden dürfen, solange der fertige Artikel ausreichend gereinigt wird und keine Rückstände verbleiben.
Es kann natürlich argumentiert werden, dass die Begrenzung für das Endprodukt indirekt mit einer Regulierung der verwendeten Farbstoffe in der Produktion einhergeht – uns hat diese Regelung jedoch nicht gereicht.

Der Einsatz von Schwermetallen ist oft unmittelbar mit dem Färbeprozess der Wolle verbunden. In einigen Fällen mag ein Verzicht wirklich nicht realisierbar sein – zum Beispiel weil ein bestimmter Farbton nicht ohne den Einsatz von Schwermetall hergestellt werden kann. Vermutlich ist dies auch der Grund, dass das EU-Label Schwermetalle beim Färben von Wolle zulässt. Selbst GOTS hat sich dazu entschieden, die Richtlinien bei der Produktion der Farben blau, türkis und grün zu senken.
Wenn Sie vollständig auf Schwermetalle verzichten möchten (bzw. ein minimales Niveau entsprechend dem Gehalt in unserem Trinkwasser) dann greifen Sie zu den DILLING Produkten, die mit unserem BIO-Label gekennzeichnet sind.


Arbeitsbedingungen


Die geforderten Arbeitsbedingungen, liegen bei DILLING, dem Nordischen Umweltzeichen und GOTS etwa auf dem gleichen Level. Gesetze und Grundrechte müssen ausnahmslos eingehalten werden. Zwangs- oder Kinderarbeit sind ebenso verboten wie Diskriminierung. Es gilt Vereinigungsfreiheit. Die Euroblume verpflichtet zu diesen Punkten lediglich im letzten Produktionsschritt – den sogenannten CMT-Produktionsstätten.

Unsere Liste vergleicht für uns relevante Kriterien. Unter den folgenden Links erfahren Sie mehr über die einzelnen Siegel:
Nordisches Umweltzeichen, GOTS, EU-Umweltzeichen & Öko-Tex 100.
 

Kleiner Wegweiser für den Ökodschunge
Kleiner Wegweiser für den Ökodschungel
Kleiner Wegweiser für den Ökodschungel